So schläft Dein Baby besser und ruhiger




So schläft Dein Baby besser und ruhiger

Die Schlafgewohnheiten sind von Baby zu Baby unterschiedlich. Allerdings haben Babys eines
gemeinsam, nach der Geburt benötigen sie zunächst einen Schlafrhythmus, um sich mit der neuen
Umgebung anzufreunden. In Deinem Bauch gab es für den Sprössling kein Tag oder gar Nacht, sodass
außerhalb der Wohlfühlzone nun der Rhythmus antrainiert werden muss und dazu möchte ich mit einigen
Tipps zur Seite stehen.

Ein gesunder Schlafrhythmus, Ruhe, Geborgenheit und Routine fördert die Entwicklung Deines Babys,
die gute Laune und den Alltag. Vielleicht helfen Dir einige Tricks und Tipps ja, damit auch Du bald
ruhiger schlafen kannst? Für die Gesundheit ist der ausgeprägte Schlafrhythmus sowohl beim Baby und
Dir wichtig, sodass ich gerne probiere, mit einigen Tipps zu helfen.

Elternbett & Wiege & Babybett – die ersten 6 Monate kannst Du variieren

Gerade die ersten Wochen nutzen Eltern die Zeit mit ihrem Baby sehr gerne aus. Mal schläft es im
eigenen Babybett und mal bei den Eltern. Ob Wiege, Elternbett, Babybett oder Babyschale ist dabei
anfänglich sogar fast egal. Komfortabel sollte der Schlafplatz selbstverständlich sein, aber wo es gerade
schläft, darfst Du aktuell noch flexibel der Tageslaune und des Schlafrhythmus anpassen. Erst ab dem 6.
Monat beginnt die Phase, wo Dein Baby eine gewohnte Routine wahrnimmt und genauer versteht, dass
es hier sein kleines Reich hat, wo er/sie alleine nächtigen darf.

Wusstest Du eigentlich, dass Experten sogar anraten, die ersten Wochen noch mit dem Baby in einem
Zimmer zu schlafen? Die Universität Regensburg hat dies bereits bestätigt, weil Babys dadurch
geborgener in Sicherheit schlafen und auf Eltern ebenso eine gewisse Ruhe ausstrahlen wie umgekehrt.
Also mach Dir auch keinen Stress, wenn andere behaupten, dass es nicht gut sei, wenn Dein Baby bei Dir
schläft. Die erste Zeit ist das vollkommen normal und in Ordnung.

Haustiere haben während des Schlafs beim Baby nichts zu suchen

Es ist doch ganz klar, dass die Neugierde des Hundes oder der Katze gepackt ist, wenn ein neuer Gast im
Haus ist. Dein Baby ist für die Vierbeiner vom großen Interesse und selbstverständlich finden die jegliche
Geräusche und Bewegungen auch interessant. Leider musst Du, auch aus gesundheitlichen Gründen,
anfänglich darauf verzichten, dass die Katze oder der Hund beim Baby schläft. Gerade Katzen schlafen
gerne da, wo es warm ist und auf der Brust oder den Bauch. Dein Baby ist aber noch zu jung, um sich
bemerkbar zu machen, wenn auf einmal das Gesicht verdeckt ist. Erstickungstod ist hier eine große
Gefahr, die vom Haustier ausgehen kann und abgesehen davon, findest Du Haare im Kinderbett schön?

Ein weiterer Aspekt ist eben, dass Hunde mal bellen oder aufspringen. Gerne fiepen sie auch, weil sie sich
bemerkbar machen möchten oder mit dem Baby kommunizieren wollen. Abseits der Haar-Geschichte. Du
verstehst also sicherlich selber, dass gerade zu Anfang der wohltuende und durchgehende Schlafrhythmus
wichtig ist, sodass Haustiere vorerst beim Baby nichts zu suchen haben.

Die Schlafposition ist für das Baby entscheidend

Damit die Atmung nicht so einfach blockieren kann, empfehlen viele Ärzte die Schlafposition auf dem
Rücken. Auf der anderen Seite ist so auch der plötzliche Kindstod seltener möglich und das dürfte
garantiert ein Grund sein, wieso Du diese Position bevorzugen solltest. Diese Position darfst Du jedoch
nur dann bevorzugen, wenn Dein Baby nicht viel spuckt.
Als kleine Hilfe für unruhige Babys könntest Du die Wickel- und Tragetechnik Pucken ausprobieren. Die
meisten Babys lieben diese Art des Wickelns und genießen die Enge aufgrund der Anlehnung am
Mutterleib.

Bitte kein Spielzeug im Babybett platzieren

Spielsachen im Bett haben häufig den negativen Einfluss, dass der Nachwuchs eher spielt, statt zu
schlafen. Dadurch förderst Du den beruhigten und ruhigen sowie entspannten Schlaf leider nicht.
Deswegen empfiehlt es sich ganz einfach nicht, dass Du auf Spielzeug zurückgreifst. So ist das Baby
sicher, dass es im Bettchen auch wirklich schläft und nicht spielt.

Die schlafende Routine schleicht sich ganz heimlich ein

Es wird sich Schritt-für-Schritt eine Routine beim gesunden Schlaf des Babys einspielen. Die ersten sechs
Monate darfst Du allerdings noch häufig mit dem Baby zusammen nächtigen, es mal allein im
Babyzimmer lassen oder bei der Oma übernachten lassen. Aber ab dem 6 Monat beginnt die
Eingewöhnung und das Wahrnehmen der Umgebung, sodass ab jetzt die Routine auch langsam Einzug
genießt. Hier solltest Du darauf achten, dass Dein Baby in Ruhe im eigenen Bett nächtigt und es eine
Routine erlebt. Wenn Du die kleinen Tipps beachtest, schläft das Kind zudem ruhig und Du im Übrigen
auch. Probiere es ruhig mal mit Deinem Baby aus und teile mir mit, wie es gelaufen ist.

———————————————————————————-
Informationen:
Autor: Tina Müller
Bildnachweis: Pixabay.com / PublicDomainPictures

 

Author: mein-erstes-baby

1 thought on “So schläft Dein Baby besser und ruhiger

  1. Eine Freundin hatte starke Probleme in den ersten Monaten.
    Ihr Baby kam nicht zur Ruhe. Es hat immer nur kurz geschlafen
    und dann wurde es laut. Auch für die Eltern ist das eine Belastungsprobe.

    Bei Ihr hat sich das nach 2 Monaten auf einmal gelegt.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.