So häufig musst Du dein Baby wahrscheinlich stillen




So häufig musst Du dein Baby wahrscheinlich stillen

Ich möchte an dieser Stelle keinerlei Grundsatzdiskussion darüber führen, ob Du stillst oder nicht. Hier
wird nicht beurteilt oder verurteilt. Es gibt zudem keine Allheilantwort auf die Frage, stillen oder nicht
stillen! Jede Mama entscheidet hier nach ihrem Bauchgefühl und ihrem gesundheitlichen Wohlbefinden.
Nicht jeder Mutter kann stillen und das darf im Übrigen auch nicht vergessen werden, ehe hier wieder
eine Diskussion darüber entfacht, was dem Baby aber gut tun würde. Hier geht es einzig darum, dass Du
erfährst, wie häufig Du überhaupt Dein Baby stillen musst, wenn Du dich dazu entschieden hast. Dies gilt
im Übrigen auch, wenn Du deine Muttermilch abpumpst und per Flasche verfütterst. Auch dann sind die
Einsatzbereitschaften für den Hunger fast identisch, aber sieh mal selbst, was dich erwartet.

Bis zu zwölf Mal pro Tag stillen ist nicht außergewöhnlich

Das Baby verdaut die Muttermilch schnell, weil sie leicht verdaulich ist. Dadurch, bekommt Dein Baby
ganz einfach öfters hunger, als Du es wahrscheinlich erwartet hättest. Innerhalb von 24 Stunden sind
somit durchaus zwischen 8 bis 12 Mahlzeiten keine Seltenheit. Es gibt sogar Babys, die oftmals alle 1 1⁄2
Stunden wieder hungrig sind und so erklären sich auf 24 Stunden gerechnet auch die häufigen
Mahlzeiten. 1 1⁄2 Stunden gelten aber nur für besonders hungrige Kinder, sodass die meisten Säuglinge
eher im zeitlichen Abstand von 2 1⁄2 Stunden trinken wollen. Doch auch da kommst Du auf eine stattliche
Anzahl innerhalb von 24 Stunden, wie häufig Du Deinem Baby die Flasche geben musst beziehungsweise
per Brust stillen musst. Das wussten viele Mütter nicht und haben sich deswegen sehr häufig gefragt, ob
mit ihrem Baby alles normal ist. Ich hoffe, dass Du nun ein wenig entspannt an das Stillen herangehen
kannst.

Die Entwicklungsphasen des Babys verändern den Stillrhythmus

Dein Säugling durchläuft bis zum Kindesalter etliche Entwicklungsphasen. Gerade die ersten 6 bis 12
Monate können diese einen enormen Einfluss auf Deine Milchproduktion haben und eben auf die
Stillrhythmen. Die Wachstumsphasen sind dabei ganz entscheidend der Grund, wieso Du mal mehr stillen
musst und Dein Körper im Übrigen automatisch mehr Milch produziert. Um die Milchproduktion, wenn
keine gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen bestehen, musst Du dir also keine Gedanken
machen. Innerhalb der Wachstumsphasen wirst Du feststellen, dass die meisten Babys ( nicht alle ) etwas
mehr Appetit verspüren. Diese Phasen versuche ich mal kurz zu erläutern, damit Du diese mit dem
Hungergefühl Deines Babys vergleichen kannst oder wenn Du beispielsweise einer Freundin mit ihrem
Baby helfen magst. Dies sind die allgemeinen Wachstumsschübe, die Dein Baby oder das Baby einer
Freundin durchmacht, wo sich die Stillzeiten und der Rhythmus ein wenig verschieben kann.

• Im Radius des 7. und 10. Lebenstag
• Innerhalb der 4. und 6. Lebenswoche
• Erneut in der 12. Lebenswoche
• Nochmals im 6. Lebensmonat

Das sind die stärksten Phasen der Wachstumsschübe, die die meisten Mütter in der Stillzeit direkt
wahrnehmen. Natürlich wächst Dein Baby auch dazwischen, aber hier geht es um die Schübe des
Wachstums, welche einen möglichen Einfluss auf die Stillzeiten sowie den Stillrhythmen mit sich
bringen. Du brauchst also hier keine Sorge haben, dass etwas mit Deinem Baby nicht stimmt. Sollte Dir
aber etwas seltsam vorkommen, solltest Du natürlich mit der Hebamme und/oder dem Kinderarzt reden.

Die Hungersignale lernst Du schnell richtig deuten

Mensch Mami, mach Dich doch nicht immer verrückt. Du wirst es sogar, wenn Du das erste Mal Mama
geworden bist, schnell feststellen, wenn Dein Baby hungrig ist. Häufig machen Mütter sich einfach viel
zu viele Sorgen, weil die Angst groß ist, zu versagen und etwas falsch zu machen. Mama, mach Dir bitte
keine Sorgen, Du merkst es, wenn Dein Baby hungrig ist. Falls nicht, möchte ich Dir abschließend gerne

noch folgende Signale mit auf dem Weg geben, die Dir zeigen, dass der Nachwuchs aller
Wahrscheinlichkeit nach hungrig ist.

• Dein Baby streckt häufig die Zunge heraus
• Dein Baby schmatzt häufig
• Dein Baby saugt am Schnuller oder an Deinen Fingern
• Dein Baby leckt an seinen Händchen oder saugt an diesen

Diese Signale geben Dir sofortige Erkenntnis darüber, ob Dein Baby wirklich hungrig ist und gerade
wieder eine Stillzeit notwendig ist. Du wirst es aber schaffen, da bin ich mir ganz sicher.

Wenn Du unsicher bist, zögere nicht die Hebamme und den Kinderarzt zu fragen

Sollte das Essverhalten Deines Babys Dir komisch erscheinen, musst Du natürlich darüber nachdenken,
mit dem Kinderarzt und der Hebamme, je nach Erreichbarkeit, zu sprechen. Diese Erklärung dient als
etwaige Richtung und kann niemals einen Arztbesuch ersetzen oder dessen Fachwissen. Daran musst Du
immer denken und nicht immer geht eben alles nach Plan auf, wie bei uns Erwachsenen normalerweise
auch. Lieber einmal zu oft fragen, als einmal zu wenig. In diesem Sinne eine wunderschöne Zeit
mit deinem Baby 🙂

———————————————————————————-
Informationen:
Autor: Tina Müller
Bildnachweis: Pixabay.com / PublicDomainPictures

 

Author: mein-erstes-baby

2 thoughts on “So häufig musst Du dein Baby wahrscheinlich stillen

  1. Hier hab ich das Gefühl, das Mütter ernstgenommen werden, ihre Sorgen, Ängste, Nöte und Fragen!
    Ich wusste nicht, dass ein Baby so viel trinken wird und es eventuell auch Abweichungen wegen Wachstumsstrecken etc. geben kann.

    Wirklich eine klasse Arbeit und mit mehr Persönlichkeit, als ständig andere Seiten. Ich mag die Artikel wirklich gern, toll gemacht. Ihr müsst aber etwas auf die Struktur achten. Es scheinen sich Zeilen zu verschieben und das sieht optisch nicht gut aus!

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.