Das Zeitraster der Baby Kommunikation




Das Zeitraster der Baby Kommunikation

Die ersten 12 Monate werden einfach unglaublich vielseitig, spannend und aufregend für dich sein. Denn
dein Baby befindet sich gerade in dieser Zeit in einem ständigen Wechsel der Kommunikation und
verbessert sich natürlich mit Deinem oder Eurem dazutun. Kommunikation mit dem Baby ist aus diesem
Anlass sehr wichtig, aber ich möchte nicht mit dem Zeitraster allzu lange auf sich warten lassen. Du sollst
als werdende Mama und als werdender Papa einfach mal einen Eindruck gewinnen, was Dein Baby
binnen zwölf Monaten alles lernt und was dies für Eure gemeinsame Kommunikation bedeutet.

Schon die ersten 3.Monate mit Deinem Baby sind ausgesprochen kommunikativ

Die ersten drei Monate wirst Du nicht langweilig empfinden, weil schon hier Dein Baby versucht, dich
auf sich aufmerksam zu machen. Alleine das Weinen ist eine kommunikative Variation Deines Babys,
um dich darauf aufmerksam zu machen, dass es hungrig ist, eine nasse Windel das Problem ist oder sich
Dein Baby einfach nur unwohl fühlt. Und ja, auch das ist eine Art der Kommunikation. Ein Glucksen ist
eine weitere Kommunikationsmethode Deines Babys, wenn es z.B glücklich ist. Meist passiert dies schon
in den ersten fünf Wochen und ein kleines automatisches Lächeln wirst Du in dieser Zeit auch
wahrnehmen.

Das Quietschen ist ein Zeichen des Wohlbefindens. Hast Du es schon von Deinem Baby hören dürfen?
Ein tolles Geräusch, welches manche Eltern zum lächeln animieren dürfte. Babys können ja noch nicht
sprechen und es ist einfach unglaublich süß, wenn sie sich versuchen, bemerkbar zu machen und das
Quietschen ist ein mögliches Geräusch. Das Quietschen, nicht erschrecken, kann in einer guten und sehr
hohen Tonlage erfolgen.

Brabbeln kann auch eine weitere Methode Deines Babys sein, um dich auf sich aufmerksam zu machen.
Das kann allerdings vieles bedeuten und Du wirst am besten wissen, welche Bedeutung Du nun dem
brabbeln zusprechen darfst. Manchmal ist es, als kleiner Tipp, wirklich eine reine Unterhaltung mit Dir.

Zwischen dem 4. und 6. Monat quietscht und lächelt Dein Baby unaufhaltsam

Merkst Du es auch, dass Dein Baby schon langsam immer lebendiger wird? Es möchte viel mehr an
Deinem Leben und seiner Umgebung teilhaben, als noch vor wenigen Wochen. Was die Zeit vergeht.
Jetzt beginnt Dein Baby langsam aber sicher damit, dich nachzuahmen und das klingt sicherlich süß. Es
werden die Worte herausgefiltert, um sich langsam nachzumachen, aber natürlich klappt das nicht immer
gut. Anfänglich ist es also eine Imitation, um so mit Dir zu kommunizieren und gerade jetzt hilft es,
wenn Du ruhig des Öfteren mit dem Baby redest und klar sowie deutlich sprichst, damit es die Wörter
besser herausfiltern kann.

Schreien sowie Weinen enden hier aber nicht. Auch das wird weiterhin eine Art der kommunikativen
Phase Deines Babys sein. Mal ist es einfach nur etwas schlecht gelaunt, weil es müde ist, mal hat es
hunger und ein anderes mal ist es die Windel. Auch das bleibt weiterhin eine Kommunikation zwischen
Dir und dem Baby, auch wenn innerhalb des 4. und 6. Monats viel mehr bewusster vom Baby gelächelt
wird und das Nachahmen stattfindet.

Zwischen dem 7. und 9. Monat reagiert Dein Baby mit Deiner Stimmung

Es ist nicht so, dass Dein Baby nicht schon früher erkannt hat, wenn Du schlechte Laune hast, Du traurig
oder wütend bist. Das konnte Dein Baby durchaus anhand Deiner Stimme erhören und filtern, aber ab
dem 7. Monat beginnt die Zeit, wo sich das besonders auf die Laune Deines Babys abfärbt. Deswegen
kann ich nicht oft genug sagen, dass Du mit schlechter Laune, böser Stimme, Streitigkeiten vor dem Baby
und mehr immer sorgsam sein solltest. Natürlich ist so etwas menschlich, aber die Stimmung wird auf
Dein Baby übertragen und färbt dort ab. Dein Baby erkennt Deine Stimmung und wird versuchen mit Dir
zu lachen, vielleicht auch zu weinen und zu kommunizieren. Das darfst Du bei all dem Stress im Alltag
nicht vergessen, wenn Du dich mit Deinem Baby unterhältst.

Zwischen dem 10. und 12. Monat fallen die ersten unüberhörbaren Worte

Jetzt kommt die wohl wahnsinnigste Zeit in den ersten Monaten mit Deinem Baby. Denn die ersten Worte
sollen bald folgen. Ab dem 10. Monat, manchmal auch etwas früher oder später ( je nach Entwicklung
und Deiner kommunikativen Förderung ) möchte Dein Baby auch endlich sprechen. Spätestens jetzt
kommen die Tage der Wahrheit – Mama oder Papa, welches Wort rutscht Deinem Baby wohl als erstes
heraus? Auch das Imitieren von Tieren kann Dein Baby langsam aber sicher immer besser. Du wirst viel
Freude an den neu entdeckten Fähigkeiten Deines Babys haben und die Zeit wahrscheinlich ganz
besonders intensiv genießen. Jetzt macht das Kommunizieren mit dem Baby richtig Spaß!
Immer häufiger wirst Du nun auch feststellen, dass sich Dein Baby auf eine bestimmte Sache
konzentriert. Nun wird gerne dem Hund gelauscht, der Katze zugesehen, auch Dir mehr
Aufmerksamkeit denn je geschenkt oder TV-Geräten etc. Von diesen rate ich Dir ohnehin ab, aber der
Hinweis sollte gegeben sein, damit Du weißt, dass jetzt wirklich alles langsam aufgeschnappt werden
kann. Auch Radiosendungen mit regelmäßigen Wörtern und Begrüßungen waren schon ein Teil des
kommenden Wortschaftes der Babys, sodass Du jetzt dafür verantwortlich sein wirst, welcher Wortschaft
bald von Deinem Sprössling ausgeht.

Bis zum ersten Wort geht die Zeit wahnsinnig schnell um

Die Zeit mit Deinem Baby ist so kostbar und doch geht sie schnell um. Bis zum ersten Wort sind es noch
10 bis 12 Monate oder schon 10 bis 12 Monate. Das liegt im Auge des Betrachters, aber Du wirst jeden
Augenblick, jedes neue Geräusch, jeden Laut, jedes Quietschen, Weinen, Schreien, Lächeln, jede
Grimasse bis zu den ersten Worten genießen. Ganz bestimmt. Die neumodische Technik kannst Du hier ja
auch für entsprechende Videoaufnahmen nutzen, um die Monate stets als Erinnerungen genießen zu
können.

———————————————————————————-
Informationen:
Autor: Tina Müller
Bildnachweis: Pixabay.com / Victoria_Borodinova

 

Author: mein-erstes-baby

5 thoughts on “Das Zeitraster der Baby Kommunikation

    1. denke ich auch. Und dann rast die Zeit so schnell und schon können sie krabbeln, laufen und
      auch an dieser Zeit sieht man erstmal wie alt man selber ist und wird 🙂

       
      1. ach Susanna, das älter werden hat auch was für sich. Ich hoffe nur, dass unsere Kinder noch eine schöne Zukunft haben werden.
        Die Zeit rast so sehr da muss man jede freie Minute einfach genießen.

         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.