Babys und ihre Schlafprobleme

Bildnachweis

Babys und ihre Schlafprobleme

Wer kennt das nicht? Das Baby wurde ins Bett gelegt und man verlässt für
kurze Zeit den Raum und schon hört man es Schreien. Selbst der Mittagsschlaf
oder das Durchschlafen in der Nacht wird für alle zur Geduldsprobe.

Hier gibt es ein paar Tipps worauf du achten solltest.

die Temperatur sollte man im Auge behalten

Wichtig ist im allgemeinen die frische Luft. Lüfte daher vor dem zu Bett
gehen das Schlafzimmer kräftig durch. Behalte mit einem Thermometer die
Raumtemperatur im Auge. Ungefähr 18-19 Grad sollte das Schlafzimmer haben.

Verwende auch unterschiedliche Decken. Im Sommer eher eine leichte Decke
und im Winter eine Daunendecke, so das das Baby nicht auskühlt.

achte auf die Lichtverhältnisse

Im Grunde können die Babys bei dunkleren Räumen besser schlafen.
Versuch daher das Licht so weit wie möglich herunter zu dimmen.
Du wirst sehen, dein Baby kann viel besser schlafen. Wenn es
natürlich trotzdem mal wach wird (dafür gibt es viele Gründe),
achte darauf, dass du dich in der Nähe befindest. Ansonsten ist
es in dunklen Räumen orientierungslos und wird Angst bekommen
und anfangen zu Schreien.

Es dann wieder zum Einschlafen zu bewegen ist sehr schwer.
Manchmal hilft es auch den Raum abzudunkeln und im Flur noch
etwas Licht an zu lassen oder ein elektronisches Nachtlicht
zu installieren. Das ist indirektes Licht und hilft sehr gut.

Bildnachweis

weitere Probleme die das Durchschlafen erschweren

Hat das Baby Verdauungsprobleme da es beispielsweise einen Brei
mit Gemüse erhalten welches Blähungen verursacht, so kann die
Nacht zur Geduldsprobe werden.

Daher empfehle ich wenn überhaupt die blähreiche Nahrung zum
Mittag zu servieren.

Ab dem 5-6 Monat wachsen die Zähne. Auch das kann zu Problemen in der
Nacht führen. Ich empfehle da einen Beißring zur Linderung und
zum Training der kleinen Milchzähne. Es gibt viele Arten auch
Medizin um bei diesem Thema die Schmerzen zu lindern. Lass dich da einfach
mal von deinem Kinderarzt beraten. Ich selber bin der Meinung, gerade im Wachstum
des Babys sollte auf diverse Medizin verzichtet werden, vorausgesetzt
Sie ist nicht Lebensnotwendig. Wenn es nur einer Linderung dient, gibt
es sicher viele Alternativen wie den Beißring, verschiedene Tees
oder auch pflanzliche Gels. Schau nur immer auf die Inhaltsstoffe.
In manchen Hilfsmitteln ist sogar Alkohol enthalten!

Wachstum kann auch weh tun

Die kleinen Babys wachsen so rasant, dass es auch schon mal weh tun kann.
Die Beine wachsen auch recht schnell und spannen in der Nacht. Da ist
an Schlaf nicht zu denken. Kleine Massagen am Vorabend zur Entspannung
oder Dehnübungen können da sehr helfen. Wichtig ist, dass das Kind nicht
wieder wach gemacht wird durch diese Aktionen.

Alltag und Routine sind gut

Es ist besser wenn das Kind und Baby schon ab dem ersten Tag einen allgemeinen
Rhythmus erfährt. Versuch regelmäßige Mahlzeiten und die Schlafzeiten
zur selben Zeit durch zu führen. Das ist auch für den kleinen Organismus
besser.

Vor dem Schlafen gehen noch eine kleine Geschichte und dann freut sich das
Baby auch immer auf diese Zeit. Je älter das Kind auch wird, desto schwerer
wird es manchmal auch für die Kinder einzuschlafen. Zu viele erlebte Ereignisse
welche noch im Kopf schwirren. Biete deinem Kind die Möglichkeit sich dir
auszuschütten und die erlebten Ereignisse aufzuarbeiten. In diesem Alter
ist so vieles neu und unverständlich.

Bildnachweis

Kuscheln ist wichtig

Auch wenn das Baby mal in der Nacht wach wird, heißt es nicht gleich das es
Hunger hat. Manchmal fehlt einfach nur die körperliche Nähe und nach einer
Kuscheleinheit mit Mama oder Papa schläft es wieder von alleine ein.

vor dem zu Bett gehen nicht aufkratzen

Am wichtigsten ist natürlich auch, dass du den Fernseher einige Stunden vor
dem zu Bett gehen verbannst. Kinder werden dadurch so aufgekratzt und können
durch die vielen Eindrücke nicht gleich einschlafen.

Selbst verrücktes Toben und Tollen sollte man auf den Nachmittag verlegen.
Am Abend sind ruhige Sachen wie Geschichte erzählen, über erlebte Ereignisse
austauschen, ruhige Lieder singen, eher angebracht.


Autor: Marcel Rübesam

 

Author: mein-erstes-baby

3 thoughts on “Babys und ihre Schlafprobleme

  1. meine Schwester hatte auch die ersten Monate starke Probleme mit ihrer Tochter.
    Sie schlief immer unruhig. Sie stellten das Babybett dann dichter an das Ehebett und
    stellten so die Nähe wieder her und siehe da, die Kleine hat viel besser geschlafen.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.